Hebammensuche – Wie finde ich die „Richtige“?

Mittlerweile bereits mit positivem Schwangerschaftstest, stellt sich die Frage nach einer Hebamme. Warum und ab wann braucht man eigentlich Eine? Hier findest Du ein paar Anhaltspunkte, die Dir bei der Suche nach einer für Dich geeigneten Wegbegleiterin helfen können.

Aufgrund der aktuellen Haftpflichtthematik, durch die Hebammen einen enorm hohen Versicherungsbeitrag zahlen müssen um ihr Handwerk ausüben zu dürfen, ziehen sich viele Hebammen aus ihrem Berufsfeld zurück oder geben es ganz auf. Daraus resultiert der momentan akute Hebammenmangel, der wirklich katastrophal für Schwangere, Gebärende und Mamis nach der Geburt ist. Damit du in diesem besonderen Lebensabschnitt eine vertraute und kompetente Fachfrau an deiner Seite hast, musst du Dich mittlerweile mit positivem Schwangerschaftstest um deine Hebamme selbständig kümmern.

 

Ab wann braucht Frau eine Hebamme?  Bereits wenn Du festgestellt hast, dass Du schwanger bist, sollte es losgehen! Schon jetzt kannst Du wertvolle Hebammenhilfe in Anspruch nehmen und von ihr positiv profitieren. In  der Frühschwangerschaft können Befindlichkeiten wie z.B. Übelkeit, Müdigkeit oder überhaupt Informationsbedarf auftreten. Auch in Beratungssituationen wie Ernährung, Lebensgewohnheiten oder Pränataldiagnostik-Zusatzleistungen ist eine frühzeitige Beratung hilfreich.

Und wofür noch? Schwangerenvorsorge und Hilfeleistung bei Beschwerden gehören ebenso wie Geburtsvorbereitung, Geburtshilfe, Wochenbettbetreuung, Ernährungs- und Stillberatung zum zentralen Aufgabenbereich der Hebamme. Wenn Du Dir eine Hebamme für die Begleitung deiner Schwangerschaft suchst, solltest Du Dir die Frage stellen, ob sie Dich auch bei der Geburt und danach im Wochenbett betreut, oder ob Du Hebammenhilfe nur vor und nach der Geburt in Anspruch nehmen möchtest. Hier gibt es folgende Möglichkeiten:

Vorsorge                                                                                                                                                                      

  • ausschließlich mit der Hebamme
  • abwechselnd Hebamme & Arzt

Geburtsvorbereitungskurs

  • für Frauen
  • für Paare
  • ein Frauenkurs mit 2-3 Partnerabenden
  • für Eltern die schon geboren haben

Geburt

  • Klinik mit Betreuung durch die verschiedenen Hebammen, die pro Schicht da sind
  • der Hebammenkreissaal
  • Klinik mit 1:1 Betreuung durch eine Beleghebamme
  • Hausgeburt mit mindestens 1:1 Betreuung mit freiberuflicher Hebamme
  • Geburtshaus mit mindestens 1:1 Betreuung mit freiberuflicher Hebamme

Wochenbettbetreuung

  • Wochenbettbetreuung durch eine freiberuflich tätige Hebamme

Rückbildung

  • Rückbildungskurs im Geburtshaus, in der Hebammenpraxis oder im Krankenhaus
  • Postnatalyoga

Diese Leistungen werden von der Krankenkasse bezahlt. Die Rufbereitschaftspauschale bei Geburtsbegleitung mit freiberuflicher Hebamme und der Partnerbeitrag beim Geburtsvorbereitungskurs müssen allerdings (meistens) privat bezahlt werden. Es lohnt immer, bei der Krankenkasse nach Kostenbeteiligung nachzufragen!

Wo finde ich „meine Hebamme“? Viele Hebammen haben eine eigene Webseite. Du kannst also über Schlagwortsuche wie z.B. „Hebamme“ oder „Beleghebamme Köln“ gehen. Je spezifischer deine Suche ist, desto erfolgreicher wirst Du sein. Z.B. „Beleghebamme Köln“. Des Weiteren wirst Du über Hebammenpraxen und Geburtshäuser, manchen Frauenarztpraxen oder auch http://www.hebammennetzwerk-koeln.de/  https://www.hebammenverband.de/verband/landesverbaende/  http://www.hebammensuche.de/
fündig.

Wenn Du mit einer Hebamme Kontakt aufgenommen hast, ist es üblich, einen ersten Termin zum Kennenlernen und Beschnuppern zu vereinbaren. Dieser findet entweder in der Praxis, Geburtshaus oder bei Euch zu Hause statt. Da die Hebammenbetreuung eine sehr enge und sensible Zeit umfasst, muss die „Chemie“ zwischen beiden Seiten stimmen. Sollte sich nach diesem Treffen abzeichnen, dass ihr doch nicht zueinander passt, ist es von beiden Seiten legitim, von der Betreuung abzusehen. Wenn Du dann mit einer anderen Hebamme Kontakt aufnimmst, bist Du aus Abrechnungsgründen verpflichtet, ihr mitzuteilen, dass du schon ein Erstgepräch hattest.

Ich wünsche Dir nun viel Glück bei der Suche nach deiner Hebamme, die dich in diesen bezaubernden Lebensabschnitt liebevoll begleitet. Herzlich Melanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere